1 Jegliche Information auf dieser Website wird »as is« zur Verfügung gestellt, ohne jegliche Garantien, weder ausdrücklich noch impliziert. Vieles ist in der Entwicklung bzw. im Testbetrieb, braucht also nicht unbedingt zu stimmen.

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

netz-modernisierung-2018 [2018/04/25 15:08]
schrorg3 [Relevantes für Netzbetreuer]
netz-modernisierung-2018 [2018/04/26 10:50] (aktuell)
schrorg3 [Relevantes für Netzbetreuer]
Zeile 23: Zeile 23:
 Die Schaltung von Vlans über Gebäudegrenzen hinweg nehmen wir ja schon seit längerer Zeit nur noch ungerne vor. Das hat tatsächlich technische Gründe (die nächsten zwei Absätze können Sie überspringen,​ wenn Sie das technische nicht so interessiert):​ Die Schaltung von Vlans über Gebäudegrenzen hinweg nehmen wir ja schon seit längerer Zeit nur noch ungerne vor. Das hat tatsächlich technische Gründe (die nächsten zwei Absätze können Sie überspringen,​ wenn Sie das technische nicht so interessiert):​
  
-Ein Vlan ist ein Ethernet-Segment. In einem Ethernet-Segment darf es immer nur exakt eine Verbindung von A nach B geben. Das allein sollte einem beim Aufbau redundanter Strukturen schon zu Denken geben. Abhilfe schafft hier das Spanning-Tree Protokoll. Es sorgt dafür, dass bei mehreren vorhandenen Verbindungen zwischen A und B immer nur eine Verbindung in Betrieb ist. Spanning-Tree ist absolut notwenig, jedoch stammt es aus den 1980ern, einer Zeit in der man über Redundanz noch nicht wirklich nachgedacht hat. Es ist daher auch eigentlich nur ein Hilfsmittel um versehentliche Schleifen zu verhindern, damit keine Brodacast-Stürme entstehen, durch die das komplette Netzwerk zum Erliegen kommt.+Ein Vlan ist ein Ethernet-Segment. In einem Ethernet-Segment darf es immer nur exakt eine Verbindung von A nach B geben. Das allein sollte einem beim Aufbau redundanter Strukturen schon zu Denken geben. Abhilfe schafft hier das Spanning-Tree Protokoll. Es sorgt dafür, dass bei mehreren vorhandenen Verbindungen zwischen A und B immer nur eine Verbindung in Betrieb ist. Spanning-Tree ist absolut notwenig, jedoch stammt es aus den 1980ern, einer Zeit in der man über Redundanz noch nicht wirklich nachgedacht hat. Es ist daher auch eigentlich nur ein Hilfsmittel um versehentliche Schleifen zu verhindern, damit keine Broadcast-Stürme entstehen, durch die das komplette Netzwerk zum Erliegen kommt.
  
 Um also redundante Verbindungen mit Umschwenkzeiten im Millisekundenbereich zu ermöglichen,​ muss man die Redundanz anders erledigen. Das geht nach heutigem Stand der Technik nur mit IP. Wir machen das indem wir geroutete Verbindungen zwischen den Gebäuden schaffen, die zudem um einiges schneller sind als die geswitchte Verbindung über den Stern-Mittelpunkt (80 GBit/s vs. 10 GBit/s). Um also redundante Verbindungen mit Umschwenkzeiten im Millisekundenbereich zu ermöglichen,​ muss man die Redundanz anders erledigen. Das geht nach heutigem Stand der Technik nur mit IP. Wir machen das indem wir geroutete Verbindungen zwischen den Gebäuden schaffen, die zudem um einiges schneller sind als die geswitchte Verbindung über den Stern-Mittelpunkt (80 GBit/s vs. 10 GBit/s).