1 Jegliche Information auf dieser Website wird »as is« zur Verfügung gestellt, ohne jegliche Garantien, weder ausdrücklich noch impliziert. Vieles ist in der Entwicklung bzw. im Testbetrieb, braucht also nicht unbedingt zu stimmen.

Beim Verbindungsaufbau erhalte ich die Fehlermeldung "ERROR: netsh command failed: returned error code 1"

Diese Fehlermeldung kann mehrere Ursachen haben:

1. OpenVPN läuft nicht mit Administratorrechten

Hinweis: Es reicht nicht, wenn der Benutzer Adminitratorrechte hat. Das Programm muss explizit mit „Als Administrator starten“ aufgerufen werden.

In unseren OpenVPN-Anleitungen ist die Vorgehensweise beschrieben.

2. IPv6 ist komplett deaktiviert

Wenn IPv6 auf Ihrem Rechner deaktiviert ist, funktioniert unsere OpenVPN-Server-Konfiguration nicht korrekt. Bitte aktivieren Sie IPv6 mindestens auf den Tunnel-Adaptern. Details (incl. Downloads um die Reaktivierung auszuführen) finden sich im Microsoft KB 929852.

3. Microsoft Teredo/6to4 installiert/aktiviert

Der Microsoft Teredo-Dienst stört bei der Konfiguration der IPv6-Adresse beim Verbindungsaufbau. Sie können den Teredo-Dienst deaktivieren in dem Sie in einer Administrator-DOS-Box den Befehle

netsh interface teredo set state disabled
netsh interface ipv6 6to4 set state disabled

ausführen. (Details bspw. in http://lonesysadmin.net/2011/04/25/how-to-disable-teredo-ipv6-tunneling-in-microsoft-windows/)

4. Leerzeichen im Namen der LAN-Verbindung

Unter Windows gibt es ein Problem, wenn der verwendete Netzwerkadapter Leerzeichen im Namen hat. Schauen Sie im Verbindungsprotokoll eine oder ein paar Zeilen weiter oben, dort sollten Sie dann in etwa folgende Zeilen finden:

NETSH: C:\windows\system32\netsh.exe interface ipv6
set address LAN-Verbindung 2 2a05:3e00:c:5::xxxx store=active
ERROR: netsh command failed: returned error code 1

Die Zeilen können sich bei Ihnen geringfügig unterscheiden. Steht jedoch zwischen set address und 2a05:3e00: etwas, das ein Leerzeichen enthält (im o.g. Beispiel LAN-Verbindung 2“), so sollten Sie den entsprechenden Netzwerkadapter umbenennen.

Das geht, indem Sie über die Systemsteuerung das Netzwerk- und Freigabecenter aufrufen, dort dann auf Adaptereinstellungen klicken und die entsprechende LAN-Verbindung dann mit einem Rechtsklick über das Kontextmenü umbenennen. Es reicht, wenn Sie einfach die Leerzeichen entfernen.

5. Neuinstallation von OpenVPN

Bei einigen Kunden hat die erneute Installation der OpenVPN-Software dazu geführt, dass die Konfiguration danach ohne Probleme funktioniert hat.